Petit Fours


 
Wer kennt das nicht: man gibt sich bei den Vorbereitungen für ein festliches Essen die größte Mühe und steht zum Schluß vor der alles entscheidenden Frage: was wird zum Dessert gereicht? Statt der klassischen Käseplatte möchte man vielleicht etwas Neues ausprobieren, oder die Gäste bei einem Empfang mit einer "Kleinigkeit" überraschen? Für diese und ähnliche Fälle gibt es eine einfache Lösung: Petits fours vom Konditor.
 
     


Schicht für Schicht entstehen wahre Kunstwerke

Die Herstellung von Petits fours hat sich im Laufe der Zeit im Konditorenhandwerk nicht verändert. Noch immer ist sehr viel Handarbeit erforderlich, um die dünnen Kapseln aus Sandmasse mehrfach mit den unterschiedlichsten Füllungen zu bestreichen und zusammenzusetzen. Nach überlieferten Rezeptanleitungen wird die Oberfläche dann mit ausgerolltem Marzipan abgedeckt und das Ganze zu unterschiedlichen Formen geschnitten. Den Abschluß erhält ein Petit four durch eine heiße Aprikotur und dem Überzug mit Fondant. Die Krönung setzt der Konditor mit einer entsprechenden Dekoration: stilvoll, aber auf keinen Fall überladen wird jedes einzelne Petit four mit klassischen Ornamenten oder futuristischen Kuvertürearbeiten ausgarniert.
 
Die Blütezeit begann vor 300 Jahren
Die Bezeichnung Petit four hat nichts mit der Größe dieser filigranen Handarbeit zu tun. Bis ins 17. Jahrhundert wurden ausschließlich große Backöfen verwendet, in denen vor allen Dingen kleine Gebäcke nicht so richtig gelangen. Erst mit der Entwicklung von kleineren Öfen - den "petits fours" - hatten die Konditoren die technische Voraussetzung, um ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Und jetzt ging ein richtiger "Run" auf die kleine Leckerei los.
 
Petits fours erleben eine Renaissance
In den Jahren danach wurde es etwas still um die Petits fours. Doch seit einiger Zeit ist die Nachfrage bei den Verbrauchern wieder gestiegen. Die Petits fours haben wieder ihren festen Platz in der Palette des angebotenen Konditoreisortiments. Hauptgrund für diese Renaissance ist die Modernisierung der überlieferten Rezepte. Leichte und lockere Petits fours für eine ganze Bandbreite an Verwendungsmöglichkeiten bestimmen heute das Konditoreisortiment.